Nebenjob

Nebenjob – beliebt und flexibel

Ein Nebenjob und Berufe, bei denen man ein paar Stunden in der Woche beschäftigt ist, sind heutzutage sehr beliebt. Damit kann man das eigene Einkommen aufbessern, sich etwas Taschengeld dazuverdienen oder aber auch die Unterstützung, die man vom Staat bekommt, ein wenig erhöhen. Was eindeutig ein Vorteil derartigen Arbeit ist, ist ein nettes Einkommen, das häufig ohne besonderen Qualifikationen möglich ist. Wie viel man verdienen kann, hängt davon ab, wie viel Zeit man in den Nebenjob investiert. Wenn der neue Beruf funktioniert und dazu noch gefällt, kann man ihn auch ausweitern und als ein selbstständiges Unternehmen/Gewerbe anmelden. Doch welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, um im Nebenjob Geld zu verdienen?

Klicken und Mails verfassen im Nebenjob

Die einfachste Art, die im Nebenjob per Internet eine Verdienstmöglichkeit anbietet, ist das reine Klicken. Man muss da zum Beispiel bestimmte Umfragen beantworten, die dann vergütet werden. Es kann auch solche Varianten geben, wo man halt einfach bestimmte Werbebanner anklicken muss, die einem dann Geld bringen. Es geht nach dem folgenden Prinzip: je mehr Klicks man schafft, desto mehr Guthaben wird einem dafür verschrieben. Eine genau so leichte Möglichkeit ist es, für das Lesen von verschiedenen E-Mails Geld zu kriegen. Es werden einem regelmäßig verschiedene Nachrichten zugeschickt, die man dann einfach nur lesen soll und für jede dieser Nachrichten gibt es dann einen im Voraus bestimmten Betrag.

Texten, Übersetzen und Korrekturlesen als Nebenjob

Die Tätigkeiten, die man auch im Nebenjob ausführen kann, sind Texten für verschiedenen Webseiten, Korrekturlesen oder Übersetzen. Es werden nämlich bei der allgemeinen Vernetzung immer mehrere Texte benötigt, um die online zu stellen. Verschiedene Portale/Internetseiten lassen sich diese Texte von den geübten Textern zusammen schreiben, um nicht die unnötige Zeit daran zu verschwenden, kreative Ideen zu finden. Diese Texte werden dann entweder pro Wort bezahlt, oder aber so vergütet, dass man an den Werbeeinnahmen beteiligt wird, die von dieser Seite gemacht werden. In dem Fall wird am Text Werbung eingeblendet, von der die Webseite ihr Geld bekommt. Dann gilt es so: Je mehr Besucher der Seite auf diese Werbung klicken, desto mehr Geld wird dabei gesammelt. Oft kommt es so, dass die Autoren bis zu 50 Prozent von den Einnahmen bekommen. Wer gerne und viel schreibt, kann so ziemlich viel Geld verdienen. Wer aber wenig Zeit hat, um den Nebenjob auszuüben, sollte lieber über die anderen Alternativen nachdenken. Auch die Menschen, die für die Fremdsprachen begabt sind, können als Übersetzer hervorragend nebenbei was verdienen. Viele Firmen oder auch Privatunternehmen brauchen oft mal Dokumente übersetzt. Wer also über Sprachkenntnisse verfügt und nebenbei ein wenig Zeit hat, die in die Übersetzungarbeiten investiert werden kann, kann sich so nebenbei eine nette Summe Geld nebenbei verdienen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich bei den verschiedenen Zeitungsredaktionen als Korrekturleser zu bewerben. In der Pressebranche werden nämlich unzählige Texte geschrieben, die oft schnell verfasst werden müssen. Da kann der eine oder der andere Fehler mitdabei sein. Die Arbeit übernehmen dann normalerweise die Korrekturleser, die dadurch auch etwas Geld verdienen können.

Nebenjob als Studentenhilfe

Was auch hervorragend als ein Nebenjob geeignet ist, ist die Studentenhilfe. Studenten brauchen oft Hilfe bei ihren Recherchen für Seminararbeiten, Referate, Diplomarbeiten u.ä. und da kann man mit der Recherchehilfe auch was dazu verdienen. Was man auch anbieten kann, falls man Lehrer oder Erziehr ist, ist Nachhilfeunterricht, der auch immer öfter online angeboten wird. Skype, Messenger und ähnliche Entwicklungen machen es heutzutage einfach, auch die Online-Gespräche nützlich zu machen.

Computer und Programmieren als Nebenjob

Alle Compterfreaks aufgepasst – auch sie können im Nebenjob was verdienen, denn es gibt unheimlich viele Menschen, die in Sachen Computer keine Ahnung haben, und die Technik streikt halt allzu gerne, besonders wenn es nicht gebraucht werden kann. Auch Studenten der Computerwissenschaften können sich damit ein nettes Taschengeld dazu verdienen und gleichzeitig für ihr Studium üben. Was auch gerne gesucht wird, sind Dienste der Programmierer, entweder für die eigene Homepage, für verschiedene Webseiten oder für die unzähligen Foren – Internetpräsenz ist heutzutage halt enorm wichtig und die aktualisierungen der Webseite sind auch nicht jedermanns Sache, denn da muss man schon wissen, was man tut.

Nebenjob ganz anders – wenn mal Handarbeit gefragt ist

Alle Hausfrauen und Omis, die gerne stricken, klöppeln und häkeln, können auch die Dienste als Nebenjob anbieten. Es gibt viele Anfragen, speziell wenn besondere Anlässe kommen, wie Weihnachten, Geburtstage, Hochzeiten, Kommunionen oder Geburten – zu all den Anlässen der Art wird gerne solches Zeug geschenkt, nur kann nicht jeder selber sowas produzieren, denn nicht jeder ist mit seinen Händen so geschickt. Und da die Produkte, die per Handarbeit erstellt werden, besonders geschätzt wird, kann man solche Dienste auch ziemlich teuer anbieten.

Achtung, Arbeitgeber, Krankenkasse und Abzocken beim Nebenjob

Bevor ein Nebenjob angefangen wird, egal ob im Internet oder im “realen Leben”, sollte es geprüft werden, ob es Probleme mit dem Arbeitgeber geben könnte – es kann nämlich sein, dass der sein Einverständnis geben muss, vor allem in den Fällen, wo der Nebenjob dem eigentlichen Beruf sehr ähnlich ist. Auch eine weitere Lohnsteuerkarte wird in der Regel benötigt, weil ein Nebenjob normalerweise in der Steuerklasse sechs abgerechnet wird. Die Krankenversicherung muss man unter Umständen auch manchmal darüber informieren.
Einen Nebenjob kann man in den Zeiten schon ganz normal übers Internet ausüben. Es gibt ausreichend interessante Möglichkeiten, wie man sich über das Internet Geld hinzuverdienen kann. Man muss nur Selbstiniative ergreifen, Kreativität beweisen und alleine aktiv werden. Die Angebote im Bereich Nebenjob gibt es im Internet genügend, doch es muss nicht automatisch heißen, dass auch alle seriös und gut gemeint sind. Natürlich gibt es auch hier Abzocken und Fallen, in die man sich nicht einlocken lassen soll. Vor allem gilt es: Finger weg von den Anzeigen, bei denen man selber was im Voraus bezahlen sollte – da verdient man in der Regel nichts, und noch mehr – das Geld, was man im Voraus bezahlt hat, bekommt man da gewöhnlich nie zurück.

Nebenjobs können ein tolles System bedeuten, um zusätzlich Geld zu verdienen, wenn man sich im Voraus gut informiert und eine gewisse Menge Vorsicht mitbringt, um nicht in eine Falle zu tappen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.